Termine

Sommerpause

 

 

„Lebenswege – Über Gott und die Welt mit Arnold Mettnitzer“

Radio Kärnten

 

Glücksmomente, die man mit anderen Menschen teilen möchte. Schmerzliche Erlebnisse, die man alleine nicht bewältigen kann. Schwierige Entscheidungen, bei denen man den Rat eines Unbeteiligten hören möchte. Große und kleine Probleme, die die Menschen bewegen.

 

Radio Kärnten öffnet die Telefone für Ihre Geschichten:
Der Psychotherapeut und Theologe Dr. Arnold Mettnitzer steht den Hörerinnen und Hörern im 14-Tage-Rhythmus sonntags von 20:00 - 22:00  mit einem offenen Ohr und seiner ganzen Berufs- und Lebenserfahrung zur Seite.

Gemeinsam mit Moderatorin Ute Pichler will Arnold Mettnitzer die AnruferInnen ein kleines Stück ihres Lebensweges begleiten. Mit seiner Berufserfahrung als Therapeut, aber auch als ehemaliger Seelsorger, kann der gebürtige Oberkärntner in den Gesprächen auf vielfältige Weise weiterhelfen. 

26.-30.04.2021

Ö1 | 06:56

 

Gedanken für den Tag | Ö1

Die österreichische Seele

zum 100. Geburtstag von Erwin Ringel am 27. April 2021

und zum 70. Todestag von Ludwig Wittgenstein am 29. April 2021

 

Der Psychiater und Psychotherapeut Erwin Ringel unterzieht zur Mitte der 1980-Jahre „Die österreichische Seele“ einer gründlichen Kritik. In 10 Reden über Medizin, Politik, Kunst und Religion versucht er dabei eine ehrliche Diagnose, „um Heilung zu ermöglichen“. In der Folge entstehen heftige Kontroversen in Fernsehen, Rundfunk und Zeitungen. Arnold Mettnitzer, der kurz danach bei Ringel seine psychotherapeutische Lehranalyse beginnt, erinnert sich.

Die österreichische Seele
GfdT OE1 26-30042021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 78.2 KB

09.-11.07.2021

VERRÜCKTE PARADIESE Admont & Seckau & Jeruzalem

Eine spirituelle Erkundung mit mit Prof. Dr. Arnold Mettnitzer

mit dem Römerland Carnuntum in die Herzmitte Europas

 

Das 1074 mit den Besitzungen der Heiligen Hemma gegründete Benediktinerstift Admont ist das älteste bestehende Kloster in der Steiermark und als solches ein spätbarockes Gesamtkunstwerk, dessen spirituelle, kulturelle, wissenschaftliche, pädagogische und nicht zuletzt weit über die Region hinaus wirtschaftliche Bedeutung nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Das Stift besitzt die im 18. Jahrhundert entstandene größte Klosterbibliothek der Welt, die in der Vergangenheit immer wieder als 8. Weltwunder bezeichnet wurde.

Die 1140 gegründete Abtei Seckau diente 642 Jahre lang als geistiges und religiöses Zentrum der Steiermark bis das Kloster 1782 unter Josef II aufgelöst und der Bischofssitz nach Graz verlegt wurde. Die Wiedereröffnung von „Neu- Seckau“ fand 1883 mit Benediktinermönchen statt. 1940 wurden die Mönche von der Gestapo ausgewiesen und das Kloster enteignet. Nach Kriegsende kehrten die Mönche

zurück, richteten ein Abteigymnasium ein und begannen mit größeren Restaurierungsarbeiten. 1952 begann Herbert Boeckl mit seiner Arbeit an der „Seckauer Apokalypse“ in der Engelkapelle.

Für gewöhnlich, sagt Viktor Frankl, sieht der Mensch nur das Stoppelfeld der Vergänglichkeit; was er übersieht, sind die vollen Scheunen der Vergangenheit.

Diese Gruppenreise versteht sich u.a. als Suche nach den spirituellen Kostbarkeiten in den klösterlichen Scheunen der steirischen Vergangenheit.

Ausschreibung Admont.pdf
Adobe Acrobat Dokument 278.4 KB

27.-31.08.2021

ALLE WEGE FÜHREN NACH ROM

mit dem Römerland Carnuntum in die Herzmitte Europas

 

Reisebegleitung: Prof. Dr. Arnold Mettnitzer

 

„Das Reisen führt uns zu uns zurück!“ Diese Erkenntnis von Albert Camus gilt in ganz besonderem Maße für jeden, der DIE EWIGE STADT besucht. Er betreibt dabei gewissermaßen kulturelle Ahnenforschung und erlebt Rom als Nabelpunkt eines gigantischen Weltreiches und darüber hinaus als ewig junges Herz Europas! Geradezu spielerisch offenbart sich ihm beim Spaziergang durch das Zentrum der römischen Antike die kulturelle Schlagader des Kontinents. Darum gilt: Wer um sich wissen und sich selbst besser kennen lernen will, muss Rom gesehen haben! Und in der Regel will der, der einmal dort war, bald wieder dorthin zurückkehren. 

Ausschreibung Rom Carnuntum 08:2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 260.1 KB

17.10.2020 -

24.10.2020

 

EX ORIENTE LUX

EINE „ORIENTIERUNGSREISE“
 nach Jordanien, Israel & Palästina

mit Arnold Mettnitzer & Saxophonist und Komponist Edgar Unterkirchner

 

„Vom Reisen!“ Mit diesen beiden Worten beantwortete vor Jahren Peter Handke, Literaturnobelpreisträger 2019, die Frage eines Journalisten, woher er den Stoff für seine vielen Bücher nähme. Jede Reise erweitert unseren Horizont. Diese Reise aber bietet uns über ihr Bildungsangebot hinaus eine Pilgerfahrt zu den Ursprüngen des jüdisch-christlichen Glaubens. Das lateinische Wort „ex oriente lux“ – „aus dem Osten das Licht“ bezog sich ursprünglich wahrscheinlich wohl nur auf den Sonnenaufgang, wurde später aber auf das Christentum gemünzt, das von Europa aus gesehen aus dem Osten, aus dem Orient kommt. Im deutschen Wort „Orientierung“ lässt sich diese Bedeutung noch gut nachvollziehen. Bei dieser 9-tägigen „Orientierungsreise“ werden den Mitreisenden viele Gelegenheiten geboten, die jüdischen Wurzeln des Christentums in Jerusalem und vielen anderen biblischen Stätten konkret zu erleben und (vielleicht) besser zu verstehen.

Orientierungsreise 10/2021
Ausschreibung Jordanien, Israel, Palästi
Adobe Acrobat Dokument 338.5 KB

PDF-Dateien zu bereits stattgefundenen Vorträgen finden Sie unter der Rubrik Biografie/Vorträge.

Aktuell

Heiliger Zorn
Kleine Zeitung
20210411 Heiliger Zorn.pdf
Adobe Acrobat Dokument 21.1 KB