Termine

wöchentlich

Sonntag

20:00 - 23:00

 

„Lebenswege – Über Gott und die Welt mit Arnold Mettnitzer“

Radio Kärnten

 

Glücksmomente, die man mit anderen Menschen teilen möchte. Schmerzliche Erlebnisse, die man alleine nicht bewältigen kann. Schwierige Entscheidungen, bei denen man den Rat eines Unbeteiligten hören möchte. Große und kleine Probleme, die die Menschen bewegen.

 

Radio Kärnten öffnet die Telefone für Ihre Geschichten:
Der Psychotherapeut und Theologe Dr. Arnold Mettnitzer steht den Hörerinnen und Hörern aufgrund der aktuellen Situation wöchentlich sonntags von 20:00 - 23:00  mit einem offenen Ohr und seiner ganzen Berufs- und Lebenserfahrung zur Seite.

Gemeinsam mit Moderatorin Ute Pichler will Arnold Mettnitzer die AnruferInnen ein kleines Stück ihres Lebensweges begleiten. Mit seiner Berufserfahrung als Therapeut, aber auch als ehemaliger Seelsorger, kann der gebürtige Oberkärntner in den Gesprächen auf vielfältige Weise weiterhelfen. 

ORF III

täglich

20:10

 

Miteinander - Füreinander

Magazin | Fragen und Antworten

 

Wie gelingt es, in herausfordernden Zeiten Kraft zu schöpfen, Ermutigung zu finden und einen positiven Blick in die Zukunft zu bewahren? Darüber sprechen abwechselnd Psychotherapeut und Theologe Arnold Mettnitzer, Bischof Michael Chalupka, die Direktorin der österreichischen Diakonie Maria Katharina Moser und Dompfarrer Toni Faber. Sie beantworten Fragen zu den Sorgen und Ängsten der Zuseherinnen und Zuseher und begleiten sie gemeinsam durch diese schwierige Phase.

03.04.2020

20:00


13.04.2020

16:54

 

Was ich glaube | ORF 2

„IMMER IST ANFANG“

 

Krise als Chance

Am Ende beginnt immer etwas Neues

„Immer ist Anfang"

Franz Theodor Csokor

 

Ist der Mensch am Ende angelangt, /

 steht er noch am Anfang, /

 wenn er es aufgibt, ist er ratlos.

Jesus Sirach 18, 7

 

30.04.2020
19:00

 

 

Wien zu Gast im Theatermuseum

Eine Veranstaltung der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste 

 

»Wie pünktlich die Verzweiflung ist!«

Himmel, Hölle, Fegefeuer

im Werk von Hieronymus Bosch

und in der Poesie von Christine Lavant

Ein Abend mit Arnold Mettnitzer und Edgar Unterkirchner

 

Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien.

www.akademiegalerie.at

 

Anmeldung erforderlich unter +43 (0)1 58816 2201 oder

gemaeldegalerie_anmeldung@akbild.ac.at

Tickets zu 25 € / 15 € für Studierende an der Museumskassa oder online unter www.akademiegalerie.at sowie www.reservix.at

Ermäßigung für Ö1-Clubmitglieder: - 10%

Freie Platzwahl!, Dauer ca. 1,5 Stunden

Wie pünktlich die Verzweiflung ist
Lavant-Bosch-Abend mit Arnold Mettnitzer und Edgar Unterkirchner
Akademiegalerie_Lavant-Lesung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 204.2 KB

08.-10.05.2020

 

 

DAS ANTIAGINGPOTENTIAL DER SEELE

Was wir brauchen, um gesund zu bleiben

 

Vortrag & Seminar zur Selbstermutigung

mit Arnold Mettnitzer musikalisch begleitet von Edgar Unterkirchner

 

„Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, an seiner Seele aber Schaden leidet?“ Diese biblische Frage beantwortet Peter Handke mit der Gegenfrage: „Was nützt es dem Menschen, wenn er an der Seele gewinnt, an der Welt aber Schaden leidet?“ - Es gibt demnach eine Beschäftigung mit der Seele, die uns die Welt vergessen lässt und es gibt eine Art der Beschäftigung mit der Welt, die uns die Seele vergessen lässt: Beides in Einseitigkeit führt zu einer verkümmerten Weltsicht und zu einem verstümmelten Menschsein. Davor glaubte schon der römische Satiriker Juvenalis zur Zeit Jesu seine Zeitgenossen warnen zu müssen. Sein bekannter Satz „mens sana in corpore sano“ – „ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“ zielt in erster Linie nicht auf körperliches Training, sondern auf die Grundbedürfnisse der menschlichen Seele und das in ihr schlummernde „Antiagingpotential“. So erscheint die Seele selbst als das wesentlichste Instrument auch ärztlicher Heilkunst. Auch Hildegard von Bingen ist davon überzeugt, dass wir auf unsere Seele hören müssen, wenn wir gesund bleiben wollen. 

 

Vortrag:

08.05.2020, 20:00 Uhr

Eintritt: € 30.-

 (für Gäste, die nicht am Seminar teilnehmen)

 

Seminartermin:

08.05.2020, 18:00 – 10.05.2020, 13:00

Beginn mit dem Abendessen und Abschluss mit dem Mittagessen

 

Ort:

Naturhotel Alpenrose

Obermillstatt 84 9872 Millstatt am See

+43 4766 2500

info@naturhotel-alpenrose.at

 

Kosten:

Unterkunft & Verpflegung: ab € 220 

(Nach dem Seminar im Hotel zu begleichen)

Seminarbeitrag: € 396

Wird nach dem Seminar mit Erlagschein in Rechnung gestellt

 

Seminar-Anmeldung & Hotelreservierung:

Ausschließlich unter: +43 664 4518881 oder: praxis@mettnitzer.at

Begrenzte Teilnehmerzahl - Bequeme Kleidung

 

30.09.2020 -

04.10.2020

 

 

Von der Bernsteinstraße zur Seidenstraße

Auf den Spuren der Kaiser von Carnuntum nach Izmit und Istanbul

 

Im Herbst dieses Jahres darf ich mit dem Club of Rome Carnuntum wieder auf Spurensuche unterwegs sein – als „literarischer Reisebegleiter“ (wie in Rom und in Jerusalem). Das Besondere an dieser Reise: Es geht in die Partnerstadt der Römerstadt Carnuntum, nach Izmit, dem historischen Nikomedia. Das 4-Kaisertreffen von Carnuntum (308) und das Toleranzedikt von Nikomedia (311), unterzeichnet von den Kaisern von Carnuntum, ebneten den Weg zum Toleranzedikt von Mailand (313), womit die Christenverfolgungen beendet und das Christentum als Religion anerkannt wurde. Daher freue ich mich auf die Reisebegleitung von Prof. Piero Bordin, Ehrenbürger von Nikomedia, der mit Art Carnuntum das Projekt “Die Kaiser von Carnuntum veränderten die Welt” initiierte. Seine einzigartigen Verbindungen zu Izmit lassen diese Reise zu einem besonderen Erlebnis werden. Zusätzlich sind wir mehrere Tage in der einzigen Stadt, die auf zwei Kontinenten liegt: In Istanbul, dem historischen Konstantinopel.

 

Hier alle Informationen zur Reise: http://www.clubofrome-carnuntum.at/Izmit/

Von der Bernsteinstraße zur Seidenstraße
Folder Izmit 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 28.4 MB

17.11.2020 -

25.11.2020

 

 

EX ORIENTE LUX

EINE „ORIENTIERUNGSREISE“
 nach Jordanien, Israel & Palästina

 

„Vom Reisen!“ Mit diesen beiden Worten beantwortete vor Jahren der jüngste Literaturnobelpreisträger Peter Handke die Frage eines Journalisten, woher er den Stoff für seine vielen Bücher nähme. Jede Reise erweitert unseren Horizont. Diese Reise aber bietet uns über ihr Bildungsangebot hinaus eine Pilgerfahrt zu den Ursprüngen des jüdisch- christlichen Glaubens. Das lateinische Wort „ex oriente lux“ – „aus dem Osten das Licht“ bezog sich ursprünglich wahrscheinlich wohl nur auf den Sonnenaufgang, wurde später aber auf das Christentum gemünzt, das von Europa aus gesehen aus dem Osten, aus dem Orient kommt. Im deutschen Wort „Orientierung“ lässt sich diese Bedeutung noch gut nachvollziehen. Bei dieser 9-tägigen „Orientierungsreise“ werden den Mitreisenden viele Gelegenheiten geboten, die jüdischen Wurzeln des Christentums in Jerusalem und vielen anderen biblischen Stätten konkret zu erleben und (vielleicht) besser zu verstehen. Die letzte Station unserer Reise wird die Geburtsgrotte in Bethlehem sein, in der zur Zeit unseres Aufenthaltes dort das Friedenslicht entzündet und in die christliche Welt getragen wird.

EX ORIENTE LUX
Reise Jordanien, Israel, Palästina .pdf
Adobe Acrobat Dokument 445.5 KB

PDF-Dateien zu bereits stattgefundenen Vorträgen finden Sie unter der Rubrik Biografie/Vorträge.