Labyrinth

 

Link für Download

 

 

Das Labyrinth der vor 750 Jahren erbauten Kathedrale Chartres
Im Vergleich mit dem Irrgarten im Schloss Schönbrunn.

Im Vergleich zum Labyrinth in Chartres, das als „Sinnbild für den Lebensweg“ mit seinen Drehungen und Wendungen einem Meditationsweg gleicht, der, wenn er beharrlich weitergegangen wird, ins Zentrum führt und dort sein logischen (und auch theo-logisches) Ziel findet, hat der Besucher des Schönbrunner Irrgartens auf seinem Weg keine Sicherheit, dass dieser Weg ans Ziel kommt oder nicht doch in einer Sackgasse endet.
Auf beiden Wegen aber, wenn sie ein Sinnbild des Lebendigen darstellen sollen, ist es wichtig, sich nicht entmutigen zu lassen, nicht stehen zu bleiben, im Scheitern nicht stehen oder liegen zu bleiben, sondern weiter zu gehen. Was dazu nötig ist, nennt die Welt den „langen Atem“, die Theologen nennen ihn den „Heiligen Geist“.

Vorschau

Harald Schreiber

lockt in himmlische Kunstlandschaften

am Kirchplatz in Brückl

St. Johannerstraße 24

Samstag, 17. September ab 16 Uhr

 

Gedanken zum Thema von Arnold Mettnitzer

musikalisch kommentiert von Edgar Unterkirchner

U.A.w.g. E-Mail: atelier@harald-schreiber.com, Tel. 0664 5422153

Nachlese

O, Weisheit
Kleine Zeitung 04.09.2022
20220904 O Weisheit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 169.4 KB