Zum 60. Todestag (5. 7.) von Georges Bernanos

 

Link für Download

 

 

Tagebuch eines Landpfarrers, 1936, auch verfilmt
„Seine Freude in der Freude des anderen finden können,

das ist das Geheimnis des Glücks.“

 

(Georges Bernanos)

 

Sein „Tagebuch eines Landpfarrers“ habe ich als Student wohl deshalb gelesen, weil ich dabei an meinen Heimatpfarrer Franz Turbing (1899-1962) denken musste; ein gütiger, stiller Mann, der zu Besuch kam, von meiner Mutter bewirtet wurde und durch sein Kommen Atmosphäre verwandelte. So einer wie er wollte ich auch einmal werden, das war mir schon mit drei Jahren „klar“…
Und das trifft sich mit Georges Bernanos ‘Tagebuch eines Landpfarrers‘. Ihn interessiert die Spannung von Gut und Böse und das zieht sich durch sein literarisches Werk. Das Böse allerdings ist für Bernanosnicht in erster Linie, was getan wird, sondern das, was unterlassen wird. In der Gleichgültigkeit artikuliert sich das Böse im Alltag. Ein Landpfarrer, der nicht darauf wartet, dass seine Gläubigen ihn suchen, der sich vielmehr auf die Suche nach ihnen begibt, der Anteil nimmt an ihrem Leben, das ist ein therapeutisches Erfolgsrezept auch heute noch.

 

Kulturtipp

 

DER 13. GESANG DER HÖLLE

 

EIN ZWEIFACH DRAMATISCHES BEGÄNGNIS VON PETER WAGNER

 

Doppelstück
als Paraphrase auf Dante Alighieri
und eine Waldinstallation im     

Wörthersee-Stadion

 

klagenfurterensemble.at

 

Erscheinungstermin: 21/10/2019

Hobelspan-Kostbarkeiten