Erfüllte Zeit

Verantwortung füreinander

Wenn dein Brüder sündigt, dann geh zu ihm und weise ihn unter vier Augen zurecht. Hört er auf dich, so hast du deinen Bruder zurückgewonnen. Hört er aber nicht auf dich, dann nimm einen oder zwei Männer mit, denn jede Sache muss durch die Aussage von zwei oder drei Zeugen entschieden werden. Hört er auch auf sie nicht, dann sag es der Gemeinde. Hört er aber auch auf die Gemeinde nicht, dann sei er für dich wie ein Heide oder ein Zöllner.
Amen, ich sage euch: Alles was ihr auf Erden binden werdet, das wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was ihr auf Erden lösen werdet, das wird auch im Himmel gelöst sein.
Weiter sage ich euch: Alles, was zwei von euch auf Erden gemeinsam erbitten, werden sie von meinem himmlischen Vater erhalten. Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.
Mt 18, 15-20

 

Einen Sünder zurechtzuweisen erscheint der Bibel als christliche Tugend. Sie rät, es zunächst „unter vier Augen“ zu tun, dann „einen oder zwei Zeugen mitzunehmen“ und erst dann, wenn das alles nichts ausrichten konnte,
es der Gemeinschaft zu sagen… Und wenn selbst das nicht hilft, dann sei ein Sünder „wie ein Heide oder ein Zöllner“ – ausgestoßen und verachtet.

Schon lange habe ich mit dieser Bibelstelle meine liebe Not. Die Worte „Zurechtweisen“ und „Sünde“ haben einen schlechten Beigeschmack bekommen; zu leicht denkt man da an Zeigefingerchristentum und verstaubte Moral, an maßregelnde Worte von Überich-Instanzen, die wissen, was sich gehört; und wer auf sie hört, weiß, was er zu tun hat… Aber den Menschen scheint der Appetit auf solche Zurufe vergangen zu sein. Und in der Folge sind die Warteschlangen vor den Beichtstühlen durch die Wartezimmer der Therapeuten abgelöst worden.

An einer solchen Entwicklung ist die Kirche in hohem Maße selbst schuld und der Zusammenbruch der traditionellen Beichtpraxis kommt nicht von ungefähr. Beichte, wo sie noch praktiziert wird, trägt manchmal wenig zur Bewältigung der Schuld bei und kann tatsächlich krankmachende Schuldgefühle erzeugen:

Durch die Fixierung der Sünde auf die Sexualität, durch eine rigide Sexualmoral und eine termingebundene „Beichtpflicht“wurde die Beichte zu einem Ort der entwürdigenden Demütigung.

Nicht Integration und Versöhnung finden dann statt, sondern ständige Ausgrenzung! Je mehr der Sünder beichtet, umso öfter wird ihm sein Status eines doppelten Außenseiters vor Augen geführt: Er erlebt sich als Außenseiter den anderen Gläubigen gegenüber, die anscheinend solche Probleme nicht haben, und er erlebt sich als Außenseiter gegenüber seinen weniger frommen – sich des Lebens problemlos freuenden – Zeitgenossen.

Schon der ägyptische Antiexodus-Mythos erzählt davon, daß eine ansteckende Seuche im Land nur deswegen bewältigt werden konnte, weil die Götter die „Schuldigen“ an dieser Seuche geoffenbart und einen Rettungsweg gezeigt haben: Die vielen Fremden, die im Land wohnten, aber auch die Aussätzigen und Kranken wurden vertrieben; Hunderttausende von Krüppeln und Kranken, von aussätzigen Juden sind des Landes verwiesen worden.
Auf diese Weise scheint nicht nur das Problem der Seuche bewältigt; es wird auch die Schuld abgeschoben – auf die Vertriebenen.

Eine solche Vertreibungslogik finden wir nicht nur in Ägypten; wir finden sie in den unzähligen Geschichten der Bibel: wenn Außenseiter und Sünder vertrieben werden und das Volk sich dadurch immer wieder als „heilig“ neu erleben kann. Schuldbewältigung erfolgt so durch die Schuldabschiebung.

Diese Schuldbewältigungsstrategien als Ausweg aus der Sackgasse haben die Geschichte der Vertreibung fortgeschrieben nicht mehr im Namen der Götter oder auch Gottes, sondern im Namen von Nationen, Rassen und Klassen bis herauf in unsere Tage.

Die Jagd nach Sündenböcken, die Suche nach Schuldigen, „Aufklärung“ über die angeblich wahren Hintergründe: all das prägt inzwischen den Alltag des durchschnittlichen Zeitgenossen und nimmt ihm die ganze Last der Verantwortung von den Schultern:

Wir brauchen solange von der Schuld nicht zu reden, solange wir unsere Sündenböcke haben!

Die in der Osternacht besungene „felix culpa“, die „glückliche Schuld“, die Schulderfahrung, die uns zwar die Schamröte ins Gesicht treibt, aber nicht die Würde nimmt, die Schuld, die uns Beine macht, aus deren Erfahrung wir lernen, diese Schuld scheint ein Stiefkind christlicher Verkündigung zu sein und immer noch verdeckt und versteckt zu werden.

Der heutige Bibeltext schließt mit der Zusage: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“ (Mt 18, 20). Es ist ein Miteinander denkbar, wo Menschen sich des Richtens und des Verurteilens enthalten, ein Gespür für ihre eigenen Grenzen und Schwächen entwickeln und einander ertragen – ohne Doppelmoral und ohne Heuchelei (vgl. Lk 6, 37-42).

 

Arnold Mettnitzer

Mit dem Herzen atmen 

Erinnerungen und Erfahrungen 

von Arnold Mettnitzer 

mit Fotografien von Willi Pleschberger

 

Styria Verlag

ISBN: 978-3-222-13572-9

Seiten: 192

Einband: Hardcover mit Schutzumschlag

Format: 13,5 x 21,5cm

Preis: € 22,90