Secession

 

Link für Download

 

 

Tradition und Fortschritt oder:
Kunst als „Verweigerung, sich mit dem Gegebenen abzufinden“


Am 3.4.1897 haben Gustav Klimt, Koloman Moser, Josef Hoffmann und weitere Künstler die Wiener Secession als Abspaltung vom Wiener Künstlerhaus gegründet. Sie haben damit den dort herrschenden Konservativismus und traditionellen Kunstbegriff, der wesentlich vom Historismus beeinflußt war, abgelehnt.
Vorbilder waren die Berliner und Münchner Sezession. Die erste Ausstellung fand 1898 statt.

Ein Aphorismus von Arnold Schönberg lautet:
"Kunst ist der Notschrei jener, die an sich das Schicksal der Menschheit erleben. Die nicht mit ihm sich abfinden, sondern sich mit ihm auseinandersetzen. Die nicht stumpf den Motor 'dunkle Mächte' bedienen, sondern sich ins laufende Rad stürzen, um die Konstruktion zu begreifen. Die nicht die Augen abwenden, um sich vor Emotionen zu behüten, sondern sie aufreißen, um anzugehen, was angegangen werden muss. Die aber oft die Augen schließen, um wahrzunehmen, was die Sinne nicht vermitteln, um innen zu schauen, was nur scheinbar außen vorgeht. Und innen, in ihnen, ist die Bewegung der Welt; nach außen dringt nur der Widerhall: das Kunstwerk." 
(Schönberg, 1909/1910, S. 159-163)

Vorschau

202303 Festspiele für die Seele.pdf
Adobe Acrobat Dokument 844.9 KB

Nachlese

Lebenswege 29.01.2023
für die daran interessierten Hörerinnen und Hörer der Sendung „LEBENSWEGE. Über Gott und die Welt mit Arnold Mettnitzer“ in Radio Kärnten
Brief an die Menscheitsfamilie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 167.2 KB
Welt ohne Angst
Kleine Zeitung 08.01.2023
20230108 Welt ohne Angst.pdf
Adobe Acrobat Dokument 269.4 KB