Heimweh, wonach?

 

„Wenn ich „Heimweh“ sage, sag ich „Traum“. / Denn die alte Heimat gibt es kaum.

Wenn ich Heimweh sage, mein ich viel: / Was uns lange drückte im Exil.

Fremde sind wir nun im Heimatort. / Nur das „Weh“, es blieb. / Das „Heim“ ist fort.“

 

Mascha Kaléko, Mein Lied geht weiter. Hundert Gedichte, dtv Verlagsgesellschaft, München 16. Auflage 2015, Seite 81

Rückblick

auf die Festspiele für die Seele 2024 in der Fotogalerie.