ZUHÖREN

 

Zuhören heißt Nicht-Wissen.

 

Zuhören heißt sich bescheiden.

 

Zuhören heißt,

den anderen anzuerkennen,

nicht, ihn zu kennen.

 

Zuhören heißt,

den anderen wertzuschätzen,

nicht, ihn einzuschätzen.

 

Zuhören heißt,

ganz da zu sein,

nicht, über den anderen 

und seine Probleme nachzudenken.

 

Zuhören heißt,

miteinander einen Weg zu gehen

und nicht zu meinen, man kenne den Weg,

man müsse vorausgehen oder den Weg weisen. 

 

(Peter F. Schmid)

Vorschau

Harald Schreiber

lockt in himmlische Kunstlandschaften

am Kirchplatz in Brückl

St. Johannerstraße 24

Samstag, 17. September ab 16 Uhr

 

Gedanken zum Thema von Arnold Mettnitzer

musikalisch kommentiert von Edgar Unterkirchner

U.A.w.g. E-Mail: atelier@harald-schreiber.com, Tel. 0664 5422153

Nachlese

O, Weisheit
Kleine Zeitung 04.09.2022
20220904 O Weisheit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 169.4 KB